AFZ goes AAC 2013 – 1. Tag (Samstag), 1. Wertungstag

…und Anreisetag…

Nach einer sehr kurzen Nacht mach ich mich mit meinem anderen Audi auf den Weg. Bei Max noch mein Gepäck und den Astir aufgesammelt stürme ich am späten Vormittag das zweite mal auf den Alpenhauptkamm an.

Diesmal hält die Technik im Motorraum, gegen Mittag verlasse ich den Katschbergtunnel und rolle in ein sonnig-warmes Kärnten, von dem im Radio berichtet wird, dass sich in den Karawanken schon die ersten Schauern bilden.

Bei Ankunft am Platz ist dort aber das Wetter noch bestens, auch wenn man den Cumulanten ihre Neigung zum überkochen deutlich ansieht. Alle Maschinen sind unterwegs, nach dem Auftaktbriefing um neun Uhr hat Martin alle losgeschickt, eine AAT bis in die Gegend von Bruneck / Sterzing und über die Karawanken zurück.

Freudig begrüßt mich Axel, da er von seinem Brötchengeber für Freitag und Samstag arbeiten verordnet bekommen hat, jetzt hab ich dann doch wieder einen Piloten zum betreuen, so ganz Urlaub diesmal dann doch nicht. Ute freuts nach Ihrer Landung auch, gut gelaunt ist sie sowieso: in der 104 er Klasse (sie fliegt die DG in der „Spaßversion“, will meinen mit 15 Flächen) ist sie rumgekommen, ebenso wie Roland in der offenen Klasse, er hat die 18 m Adapter dran.

Obwohl alle unterwegs das eine oder andere Mal angeregnet wurden oder Schauern ausweichen mussten sind fast alle rumgekommen in beiden Klassen. Einzig Andi Sandhöffner hadert ein wenig mit sich, da er schon früh über Nötsch den Motor ziehen musste und abgeschlagen platziert.

Der guten Laune ist das aber wenig abträglich, seine Frau und Tochter Paulina muntern ihn ebenso wieder auf wie alle anderen am Tisch.

Ob das auch an den Calamari liegt ??? Richtig, DIE Calamari aus dem Fly In in Feldkirchen.
Da weiß man wo man sich das ganze Jahr drauf freuen kann. Jetzt, wo alle wieder da sind sieht man viele bekannte und auch wieder ein paar unbekannte Gesichter.

Der kalte Wind eines nahen Schauers, der die Luft absaugt, treibt uns irgendwann dann doch in das Fly-In, wo auch schon die Ergebnislisten aushängen. Roland hat sich mit einem siebten Platz wacker geschlagen, auch Ute hat noch Herwig Wagner hinter sich gelassen und einen guten Schnitt geflogen.

Den Tag lassen wir mit einem von der Wirtin spendierten Schnaps ausklingen, in der Hoffnung dass das Wetter morgen noch mal einen fliegbaren Tag spendiert.

Dieser Beitrag wurde unter AAC 2013, Sport / Wettbewerbe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.