AFZ goes AAC 2013 – 7. Tag (Freitag)

Ruhetag oder nicht, das ist hier die Frage

Die Sonne scheint zwar noch am frühen Morgen, aber der Mumpf über unseren Köpfen zeugt schon deutlich von der sich nähernden Front. Beim Frühstück schauen wir uns schon mal über 3sat das „gute“ Wetter auf der Nordseite der Alpen an, die Beauftragte für die richtige Bedienung der Fernbedienung zaubert dies dem staunenden Publikum auf den Fernseher.

Am Platz hält sich der Elan eine Startaufstellung zu bilden in Grenzen, beim Briefing um 10:30 scheint zwar die Sonne, aber nach Norden sieht es schon sehr unschön aus. Auch die Cumulanten über den Ossiacher Tauern täuschen nicht darüber hinweg, dass die Front wohl schon auch im Drautal wirkt. Nach der ausführlichen Schilderung der Sieger des gestrigen Tages über ihre Flüge – Heimo Demmerer hat das Abo in der 104er Klasse… – wissen wir, dass man Wendepunkte auch von unter anfliegen kann.

Da gestern der eine oder andere auf 2300 m NN lag, die Basis aber nicht war das wohl beim einen oder anderen nötig…

Der Wetterfrosch setzt auf’s Abwarten, 11:45 Nachbriefing, Startaufstellung. Da ein Mann vom ORF Radio da ist, muss man Aktivität entwickeln… Ute soll wohl interviewt werden, und mein Angebot, ob ich einen Wettercheckflug machen soll, nimmt Martin dankend an.

Also meinen Kugelporsche schnell vor das Feld gestellt (danke, Roland). Das Wetter macht aber rapide zu, als ich in 800 m an der Gerlitzen klinke räumen schon die ersten ab und gehen vor die Hänger. Das Wetter gibt Recht, überall Mumpf, die Abschirmung nunmehr so dick das nichts mehr an Wolken zu sehen ist. In 400 m beiß ich mich 25 Min. an den Ossiacher Tauern fest, dann in 250 m noch mal 15 Min. an der Pollenitzen. Als Alle abgebaut haben lande ich, verstau‘ den Flieger und mach ihn reisefertig. Immerhin, noch mal eine Stunde geflogen.

Danach zerstreut sich alles sehr schnell, abends treffen wir uns aber wieder, denn im Fly In wird der Grill angeworfen. Natascha und Roland haben den Rest-Tag für den Besuch eines Isländerturniers in Klagenfurt genutzt, ich hab mich mit diesen Zeilen noch mal schriftstellerisch betätigt und war danach mal die Ossiacher Tauern, die ich mir heute mal ausführlichst aus der Luft betrachtet habe, mal vom Boden aus angesehen.

Der Abend war dann so wie wir es uns von der Grill-Party von Lily und ihrem Mann versprochen haben, lediglich auf den Campingplatz gab es etwas Tumult, denn Paulina (das SEHR lebendige Kind von Andi und Gerlinde Sandhöffner) hat sich zusammen mit einem anderen kleinen Anhang eines Fliegers am Vorzelt und Bus von Ute & Axel als Trommel versucht. Dazu noch mit einem Holzstecken.

Da war das benutzen von Papi´s Motorhaube als Rutsche kurze Zeit später ja halb so schlimm… (-:

Als wir heimfahren fängt es dann endgültig an zu regnen, die Front ist da. Es regnet auch die ganze Nacht durch, das richtige Wetter für eine Siegerehrung + für eine Abreise.

Dieser Beitrag wurde unter AAC 2013, Sport / Wettbewerbe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.