Alternative: Meiningen II

…diesmal Gabi & Thomas. Denen hat es dort aber genauso gefallen wie mir (-:

Das Wetter sah auch danach aus, als hätte man nichts besseres zu tun. Es war zwar Besserung angesagt, aber unklar, wann diese Wirksam wird.

Davon konnte ich ein Lied singen, denn zum Platz gefahren um eine Transportsicherung für den Rumpfwagen einzubauen (s. 2. Teil : Donk) war neben dem utoposchen Seitenwind auch 8/8 Abschirmung angesagt.

Das wurde zwar später deutlich besser, aber leider sehr spät. Alldieweil habe ich, zusammen mit den vier verbleibenden Bobergern (der Rest hat schon die Platte geputzt) Sepp Vonderau geholfen, den -vom vielen Seitenwind erledigten… (-: – Windsack zu ersetzen.

Und so ab 15:00 machte das Wetter Anstalten besser zu werden. Die Boberger waren dann auch noch am Start, weil die ihre zwei Flieger fertig in der Halle stehen hatten. Wobei-die F-Schlepps mit dem Querwind waren auch nicht so prickelnd.

Über diese Zeit so gegen halb vier kommen noch zwei Super Dimonas an (die auch zwei Anläufe brauchen um bei dem Wind zu landen) und stellen sich als Besuch aus Hohenems in Vorarlberg heraus. Auf der Durchreise nach Hause mit Zwischenübernachtung können sie direkt Grüße von mir an div. Bekannte nach Hause mitnehmen.

Das Wetter bleibt aber nur für ein Zeitfenster von 15:00 – 18:00 so einigermaßen. Immerhin ist es aber so gut, dass wir uns abends noch im Hotel Haus am Park im Biergarten auf ein letztes gemeinsames Abendessen treffen.

Denn die zwei Wochen Urlaub sind fast vorbei…

Gabi zischt morgen früh mit Vali nach Prag ab, ich werde morgen abend oder Sonnatg früh verduften ( je nachdem ob und wie lang morgen in Sachen fliegen noch was geht) und Thomas macht definitiv Sonntag vormittag die Nachhut nach Hause.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Neustadt 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.