Anreisetag: Mumpfluft über Kärnten, Schlepppiloten auf Abwegen und Palazzo grande

Ein Jahr rum, es ist wieder Zeit für den AAC. Neben dem Pressefuzzi findet AFZ seitig nur Ute dies Jahr als Teilnehmer den Weg nach Kärnten, El Presidente muss wohl arbeiten (eine Runde Bedauern…) und unsere Außenstelle Sankt Johann in Tirol ist anscheinend auch verhindert.

Wobei bei Überqueren der hohen Tauern per Auto wohl erst mal klar wird: Donnerstag und Freitag war die Luft im Norden wohl besser.

Auch der Platz in Feldkirchen beweist dies: er ist recht „tief“ will meinen feucht, unter der Grasnarbe lauern fiese Mudlöcher. Was einige Gespannfahrer mit durchdrehenden Reifen schnell selbst herausfinden. Hehe, so ein quattro hat deutliche Vorzüge…. (-:

Dennoch ist der Platz ansonsten in Bestzustand, als Schlepppilot auf Abwegen wechselt Egon noch schnell Gefährt und Steuerknüppel und legt mittags noch letzte Hand (bzw. Mähbalken) an die Grasnarbe.

Mal sehen wie schnell er trocken wird, der Platz, und wie sich das Wetter entwickelt. Es sieht zumindest mal so aus, als ob das Wetter sich morgen eines besseren besinnt.

Darüber wurde auch schon auf der Eröffnungsfeier geredet, die mit einem guten Essen und dem einen oder anderen Kärntner Bierchen am späteren Abend ausklang.

Zu vermelden gibt es noch den Nachfolger, und zwar des Vorzeltes von Ute’s und Axels Bus (das alte wurde ja bekanntermaßen ein Opfer des Gewitters beim letztjährigen AAC). Das Ding ist zwar „nur“ ein Pavillon, aber von der Größe eines kleinen italienischen Palazzo. Bilder folgen (-:

Ein cooles Teil. Was es im Internet alles so zu kaufen gibt….

 

Dieser Beitrag wurde unter AAC 2018 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.