AAC 2018 Mo. 3. Tag

Best of both Worlds war leider die Hitze und Stabilität der feuchtwarmen Luftmasse gepaart mit den Tücken des Klagenfurter Beckens.

Nach dem Start der offenen Klasse war dies recht schnell zu bemerken, weil keine Ruhe am Platz einkehrte sondern die Luft erfüllt war vom Zünden der Triebwerke div. Teilnehmer über dem Platz.

Auch dem einen oder anderen Lander (zum Wiederstart) wurde von den Piloten der 106er Klasse von der Terrasse des Fly In freundlich zugeprostet….

Hier lag aber Weiß Gott keine Häme vor, die Piloten waren nicht zu beneiden, ein Teil steckte nach einer Weile auf, viele kämpften in der weitgehend toten Luft ums obenbleiben und es gab wirklich ein paar Recken, die es schafften einen Bart zu erwischen und gar einen Abflug zu schaffen! Und es war heiß, die Sonne brannte allen – nach dem Kühlen und Schattigen Morgen – gnadenlos aufs Hirn.

Der Rest machte dann der Quälerei aber ein Ende und landete. Hierbei war parallel zu beobachten, dass außerhalb der stumpfen Luftmasse des Klagenfurter Beckens die ersten Überentwicklungen in den Himmel schossen.

So wurde leider nichts aus dem Tag, aber einen Versuch war es dann doch wert. Und eigentlich auch ein leises „fast“ nichts aus dem Tag, denn „Haggi“ hat es tatsächlich alleine geschafft, die 100 km beinahhe zu knacken. Leider mußte auch er über Nötsch den Motor ziehen – aber Hut ab vor der Leistung an so einem Tag !!!!

Zu allem Überdruß drückt jetzt, am späten Abend, ein Gewitter aus den Karawanken ins Tal. Steht zu hoffen dass es nicht zu viel Feuchtigkeit in den Hängen ablädt, denn die könnte morgen wiederum den maximalen Spielverderber machen.

Dieser Beitrag wurde unter Vereinsnachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.