27. AAC Samstag 1- Tagesbericht

…oder: die spinnen die Flieger…

Nun ja, man hat es versucht. Und es hat leider nicht geklappt. Aber einige Piloten schaffen es, bei DEM Wetter deutlich jenseits der 100 km Strecke zu fliegen.

Mit dem Briefing wurde ja bereits seitens Wettbewerbsleitung & Wetter deutlich gemacht, dass es mit dem Wetter und seiner hohen Labilität so eine Sache werden würde heute.

Dennoch hat man für beide Klassen eine AAT nach Sachsenburg in der Gegend von Spittal und Hohentauern nördlich von Judenburg ausgeschrieben und sich um redlich bemessene Zylinder bemüht, um eine Wertung zu ermöglichen.

Als um 12 Uhr der Start der 106er Klasse losging sah die Optik Richtung Süden aber nicht unbedingt gut aus, das Wetter hatte einen fetten Schauer im Bereich Villach/Nötsch ausgekocht, der die Einstrahlung ausbremste und die Thernik im Platzbereich ausbremste. Mit der Folge dass Teile der 106er Klasse direkt wieder auf dem Rücksturz zur Erde waren, bevor die letzten an den Himmel gehängt werden konnten.

Der eine oder andere versuchte einen Wiederstart, ein gerüttet Maß an Piloten haute aber auch in den Sack und machte Feierabend. Die spät heraufgeschleppten und gute Teile der offenen Klasse trafen dann -mit etwas Glück zugegebenermaßen- hinter dem Richtung Klagenfurt abgezogenen Schauer fliegbare Bedingungen an und wagten den Abflug Richtung Westen.

Einzig…eine weitere aufziehende Überentwicklung bremste alle spätestens nach Umkehr aus dem ersten Zylinder auf dem Weg zur zweiten Wende aus. Sie legte sich auch vom Platz aus deutlich zu sehen breit und behäbig in den Flugweg nach Nordosten.

Seitwärts der Überentwicklung parken half nichts, wer noch nicht in Noetsch saß oder den Motor ziehen musste war spätestens jetzt gezwungen abzubrechen und in Feldkirchen zu landen.

Aber- der Versuch war aller Ehren wert, und unter aac.lokf.at ist in den Ergebnislisten deutlich zu ersehen, was der eine andere Pilot trotz dieses Wetters zuwege gebracht hat. Um ein Haar hätte es bei der 106er Klasse auch zu einer Wertung gereicht. Aber morgen ist auch noch ein Tag.

Dieser Beitrag wurde unter Vereinsnachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.