Blog Sonntag 2. Tag

Geht doch…. zumindest wenn man nicht in irgendwelche Lufträume bretzelt

So, damit haben wir den Sack um den ersten Wertungstag mal geschlossen. Wider erwarten aller Prognosen war der Sonntag auch besser als der Samstag, so dass es relativ Problemlos für die meisten um den ausgeschriebenen Kurs ging. Und auch unsere Granden reden noch miteinander, auch wenn es hier anders aussieht….

Wenn man nicht das Pech hatte, dass der Luftraum Zeltweg irgendwie dem Flugweg im Wege stand….Die Falle hat (die Ergebnislisten belegen es) bei einer Reihe von Piloten zugeschnappt, nun ja, Übung macht den Meister (-:

Von uns haben das Team Pilot (Markus) und Sponsor (Axel) des Großflugzeuges sowie Roland in der offenen Klasse die Sache ganz gut nach Hause gebracht, leider hat Alex in die Tinte gegriffen und sich bei den Luftraumverletzern eingereiht und die Standard-Punktwertung dieser Spezies erflogen.

Bei den 106ern hat es unsere Ute leider auf dem Rückflug aus dem Drautal heruntergewaschen, aber eine Außenlandung nach 166 km ist an so einem Tag a) respektabel und b) beim Gesamt-Punktevolumen auch kein Beinbruch.

..und Alessandro hatte lt. eigener Aussage seine erste Außenlandung im gleichen Acker mit einer weibli chen Pilotin….

Der größte Vorteil eines solchen Tages: alle sind wieder früh daheim, so dass man den Abend bei einem guten essen und dem einen oder anderen geistigen Getränk ausklingen lassen kann.

Hat da ein Segelflugreferent noch mehr Nebenerwerbsquellen außerhalb der Fliegerei angefangen ????

Na ja, am Tisch der Wettbewerbsleitung auch was länger….

Man weiß ja, dass man sowas mit der Prämisse morgen-wird-eh-nicht-geflogen besser nicht macht.

Denn dann wird todsicher geflogen….

Dieser Beitrag wurde unter AAC 2019 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.